Philosophischer Donnerstag #1

question

Ihr lieben Rätselverrückten und Büchernarren, ich habe eine neue Rubrik für mich und euch entdeckt: Das philosophische Donnerstagsgespräch. Den Donnerstag habe ich wohl unbewusst ausgewählt, weil ich komischerweise jedes Jahr Donnerstags eine 5te Klasse in Ethik habe und wir dort philosophische Fragen für Kinder durchsprechen. Mag jetzt der eine oder andere denken „Was, aber ich bin doch kein Fünftklässler!“ Wenn dem so ist, dann stelle ich hier meine erste philosophische Frage und dann werden wir ja sehen, wer von euch bessere Antworten parat hat! 😛

Wir fangen zunächst ganz einfach an und steigern uns in den nächsten Wochen!

"Was unterscheidet den Menschen vom Tier?"
Advertisements

7 Kommentare zu “Philosophischer Donnerstag #1

    • gefällt mir. Hab die Kids auch direkt gefragt, was ist denn der unterschied, wenn doch der Mensch auch ein Säugetier ist. Da gabs dann schon ahs und ohs und die Fingerchen gingen nach oben. 5er in Ethik sind einfach süß!

  1. Mmmh, naja, das Tier hat seinen Instinkt, der Mensch dagegen ist vermindert instinkt-begabt, sodass er seinen Mangel mit Vernunft und Verstand auszugleichen sucht.

  2. Eine interessante Frage!
    Im Allgemeinen wohl nicht so viel. Um herauszufinden, was uns unterscheidet, muss man sich wohl erstmal bewusst machen, was und verbindet und wodurch wir uns ähnlich sind. Wir atmen die selbe Luft, besitzen ein schlagendes Herz, haben das Bedürfnis zu Essen, Trinken oder Schlafen, sind neugierig , lehrnfähig und in der Lage zu fühlen und Schmerz zu empfinden. Wo liegt also der Unterschied zwischen mir und meiner Katze? Ich kann ihr beibringen, vor dem Essen Sitz zu machen und nicht an den Pflanzen zu knabbern – sie bringt mir bei, dass ich sie regelmäßig füttern soll und zeigt mir, dass ihre innere Uhr besser funktioniert als meine. Ich kann ihr beibringen, dass es Futter gibt, wenn ICH es sage und ich am längeren Hebel sitze und äußerst stur sein kann – sie zeigt mir, dass sie sehr aufdauernd miauen kann und ich sie besser dann füttern sollte, wenn sie es für richtig hält! Ich kann mir über äußerst intellektuelle Dinge den Kopf zerbrechen und nächtelang darüber nachdenken – sie zeigt mir mit ihrem „what-the-fuck-?“-Gesicht, was für ein Unsinn das ist, rollt sich zusammen und weißt mich darauf hin, dass ich meine Zeit viel sinnvoller nutzen würde, wenn ich sie streichle oder, wie sie, einfach schlafe.
    Was also unterscheidet uns wirklich? Jeder Tier hat einen eigenen Charakter und wie auch beim Mensch, variiert die Intelligenz. Einen Unterschied können wir also nicht in dem finden, was wir sind, sondern in dem, was wir tun, bzw. eben nicht tun. Folglich sollten wir uns fragen: „Was tun wir Menschen, wass ein Tier niemals tun würde?“
    Ich habe wirklich lange nach gedacht, aber am Ende ist mir nur ein einziger Punkt eingefallen: Zufriedenheit. Tiere können mit dem was sie haben zufrieden sein. Der Mensch nicht! Niemals! Als Mensch strebt man immer nach mehr. Mehr Geld, mehr Reisen, mehr Umsatz, ein größeres Haus, ein schnelleres Auto… man kann die Liste beliebig weiterführen. Hat man das schon mal bei einem Tier gesehen? Wenn es gejagt hat, bleibt der Rest der Tiere – in einigem Abstand zwar – stehen, weil sie wissen, dass sie nichts mehr zu befürchten haben. Warum sollte der Löwe jetzt auch noch mehr jagen, wo er doch schon alles hat, was er braucht? Ich habe es noch nicht erlebt, dass ein Löwe jedes Jahr 5% mehr Futter fordert, weil er unbedingt mehr haben muss. Sobald sein Grungbedarf gedeckt ist, ist er zufrieden. Braves Tier! Und was machen wir? Wir zerstören unsere Lebensgrunglage auf der dringenden Suche nach besser, schneller, weiter und mehr. Cleveres Menschenkind!

    • Hehe, hab mit den Schülern auch zuerst die Gemeinsamkeiten zusammengesucht und die kleinen haben auch wirklich viel gefunden. Unterschiede (Antworten der 5er):
      1) Mensch: isst, Tier frisst (naja…)
      2) Mensch muss arbeiten, Tier nicht (ausgenommen Blindenhunde)
      3) Menschen gehen auf 2 Beinen (aber die Hühner…)
      4) Mensch hat Geldsorgen, Tiere kümmern sich nicht um Finanzen

      Letztes Jahr hatte ich zu dem Thema etwas mehr Zeit und wir haben uns mit eben dieser Maßlosigkeit des Menschen beschäftigt und das Tiere z.B. eher nicht ihren eigenen Lebensraum zerstören würde. Der Mensch ist wirklich ein sehr dummes Tier!

      Aber sehr schön, dass du von Manu auch einiges lernen kannst. Ich würde jetzt ja gerne durch ihr weiches, seidiges Fell streichen, aber von Manu habe ich auch einiges über die Sprache der Tiere lernen können … *räusper*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s